Rinderhirten e.V. 

Reiten am Rind imVerein

Bilder vom Vereinsleben
Diese Bilder-Auswahl zeigt eine Übersicht von einigen Aktivitäten. Nicht von jeder Hilfsaktion, Vereinsschulung oder Weiterbildung werden Bilder gemacht und/oder veröffentlicht. In normalen Jahren werden mehr als 30 Vereinsschulungen, fast immer an Rinderherden, abgehalten, nicht mitgezählt sind theoretische Weiterbildungen. Veröffentlichungen sind meist schneller in den unterschiedlichen Facebook-Gruppen oder bei den Mitgliedern zu finden.




Hobbeln ist nach dem Tierschutzgesetz erlaubt. Natürlich muss Pferd es lernen, wie alles andere auch. Der VFD hat dieses Jahr diese Vorgehensweise abgelehnt und es wird angestrebt es zukünftig zu verbieten. Wir sind da anderer Meinung und sind mit den zuständigen Ausschüssen in Kontakt, damit auch die Vorteile dieser für uns nicht so konventionellen Behandlungsweise im Fokus bleibt.
Auch Distanzreiter benötigen diese "Anbindeweise"

Wir gewöhnen unsere Pferde an der Hand an die Hobbels mit einem Übungshobbel aus Strick. Idealerweise oberhalb des Gelenkes. Hier ein Pferd, dass es noch nicht so sicher kann und im zweiten Bild ein voll ausgebildetes Pferd. 

Grundsätzlich hat das Pferd den Vorteil, wenn es sich irgendwo verfängt, dass es gelernt hat still zu halten und nicht gegen den Druck anzugehen oder in Panik zu verfallen. Man bedenke nur, es verfängt sich im Heunetz oder der Decke oder der Panikhaken öffnet nicht usw. Leider musste da schon so manches Pferd euthanasiert werden. 


Sommerfest der Rinderhirten 2021

Heckrinder in Holzminden ( Juli 2021)
Auch hier sass der Rindereigner 4 Tage auf dem Hochsitz mit einem Seil in der Hand vom Pferchtor bis alle Rinder in den Pferch angelockt waren. Hier gewöhnen wir auch die Rinder an die Reiter, damit die Rinder ihrer jährlichen gesetzlichen Bestimmung auch hier sicher, ruhig und effektiv in der Zukunft zugeführt werden können. ( Blutprobe und Ohrmarken ersetzten bzw. einsetzen)


Flutkatastrophe 2021  (Juli 2021)

Update 31.07.2021

Frank wurde erneut über die Sichtung eines Rindes informiert und so startete erneut ein Team Richtung Kemnade und nach 3,5 Stunden wurde das Tier dann im Viehanhänger abtransportiert. Hier kam auch die Distanzimmobilisierung mittels Blasrohr zum Einsatz. Erneut bedanken wir uns für die tolle Zusammenarbeit mit allen Beteiligten. Diesmal funktionierte die Zusammenarbeit so gut, dass die fussläufig gelegene Autobahn nicht abgesperrt werden musste. Somit war die Polizei nicht mit der Autobahnsperrung beschäftigt und ein Stau konnte verhindert werden. 

Auch hier konnte der Verein tatkräftig helfen. Nicht nur die Menschen leiden unter den Wassermassen auch die Tiere wurden weggeschwemmt. Hier erreichte unser Mitglied Frank Kemper auch ein Hilferuf und unter seiner Leitung trat der Verein auch in Aktion. Wir bedanken uns bei der Polizei und dem THW und allen anderen Helfern für die tollte Zusammenarbeit. Die A 43 war gesperrt und wir wurden durch die Sperrung geleitet. Ein auf der Autobahn abgestellter Hubschrauber stieg, nach vorheriger Rücksprache, auf und das Gespann von Heike Übelguenn konnte die gesperrte Autobahn zum Einsatzort passieren. Hat man auch nicht alle Tage. Bodo Bansen ließ auch alles stehen und liegen und machte sich auf den Weg mit seiner Stute

Schaut selbst:

https://www.facebook.com/100001611278019/videos/342502784124437/
https://www.zeit.de/news/2021-07/16/kuehe-irren-in-autobahnnaehe-umher-a43-gesperrt?utm_referrer=https%3A%2F%2Fl.facebook.com%2F

Ein Wurf war hier nicht möglich. Sicherheit geht vor. Die Autobahn war 50 m entfernt. 

Ausgebrochene Rinder in der Region Mitteldeutschland. (Juni 2021)
Hier erreichte uns erneut ein Hilferuf. Die Tiere waren erst in einem Maisfeld und dann in einem Weizenfeld unterwegs. Ein Team unter der Leitung von Nikolei Robisch unterstütze den Landwirt beim Einfangen der Rinder.


Mittlerweile sind wir das Dritte Jahr bei den Highlands und helfen beim Bluten der Herde. (06.2021)


Bei den Heckrindern und Aubrac in Neuss helfen wir das zweite Jahr. (06.2021)
Hier sind die Tiere in drei Herden aufgeteilt. Somit wird auf den Weiden nacheinander gearbeitet. Seine Heckrinder waren letztes Jahr noch nicht an die Reiter gewöhnt und wir haben sie ein Jahr regelmäßig gearbeitet. Das hat sich gelohnt. 2020 hat der Rinderhalter noch 3 Tage gebraucht, um sie in den Pferch zu bekommen für die Blutproben und dieses Jahr mit unserer Unterstützung haben wir nicht mal eine Stunde gebraucht. Die Tiere wurden auch hier ganz ruhig ihrer gesetzlichen Bestimmung zugeführt. 



1. Vereinstraining in der Region Mitteldeutschland auf der NR Ranch   (26. Juni 2021)


Regelmäßige Arbeit mit der Herde im Märkischen Kreis zahlt sich so langsam aus. Die korrigierten Tiere von letztem Mal blieben friedlich und arbeiteten mit. Hier wurde in Zusammenarbeit mit dem Rinderhalter die "Platte" weiter optimiert und auch diesmal schon Ohrmarken eingesetzt. Wir sind guter Dinge fürs Bluten demnächst, wenn der Arbeitsauftrag von der RH UG kommt.     
04.2021


Vor der Brutzeit der Bodenbrüter noch mal die Heckrinder mit ausgebildeten Reiten und Pferden weiter an uns gewöhnt. Die Behörden waren informiert und haben die Freigabe erteilt.   (05.Mz 2021)


Seit diesem Jahr bearbeiten wir auch wieder regelmässig die Heckrinder in Hemer. Man braucht uns wieder


Das "Drei Länder Eck" Team liebt lange HörnerUnter der Leitung von Steffen Liebhold und Thomas Lerner,  wurden Longhorns bearbeitet (14. Aug. 2020)


Gelände-Training (Juli 2020)
Nicht nur am Rind auf der Weide wird geübt. Beim Einfangen von Rinder ist es auch wichtig, dass die Pferde und Reiter im Gelände sicher sind. Entlaufende Rinder stehen nicht auf dem Waldweg und warten auf uns.


Rinder-Vereins-Training. (Juli 2020 )
Wieder eine Rinder-Vereins-Schulung. Diesmal eine andere Rinderrasse und einen andere Weide


Rinder-Vereins-Schulung (Juni 2020)


Traditionale Pfingst-Fahrt 2020 nach Kölau
Mitglieder waren über Pfingsten zur Reit-Schulung bei Chris und Miri.


Am 23. Mai 2020 wurde ein Gelände-Training durchgeführt. Ein Vereinsmitglied hat seinen Wald zur Verfügung gestellt. Ein tolles Gelände mit Bodenwellen mit starken Steigungen/Gefälle. Aber auch einfache Geländeteile. Man kann sagen von einfach bis sehr anspruchsvoll. Das Gelände-Training ist sinnvoll, wenn wir entlaufende Rinder einfangen. Diese halten sich nicht auf den Wegen/Strassen auf.


Vor der „Rinderarbeits-Saison“  trafen sich die Mitglieder zu einem theor. Abend. Es wurden über das Basiswissen des Treibens geschult.


Jahresabschlußfeier im HOEK (Hagen). Selbst Mitglieder aus der Schweiz und Niedersachsen sind gekommen.


Fortgeschrittene Vereinsmitglieder bei einem Kontrollriet auf der Weide der Heckrinder.


 

Anruf